Other

ZDF reportage Der Amoklauf von Winnenden GERMAN DOKU WS dTV XViD MiSFiTS

  • Download 5x Faster
  • Download torrent
  • Direct Download
  • Rate this torrent +  |  -
ZDF reportage Der Amoklauf von Winnenden GERMAN DOKU WS dTV XViD MiSFiTS

Free and Direct Download with Usenet 300GB+ free


Torrent info

Name:ZDF reportage Der Amoklauf von Winnenden GERMAN DOKU WS dTV XViD MiSFiTS

Total Size: 239.24 MB

Magnet: Magnet Link

Seeds: 0

Leechers: 0

Stream: Watch Online @ Movie4u

Last Updated: 2010-09-20 16:50:42 (Update Now)

Torrent added: 2009-08-23 07:26:35




Torrent Files List


misfits-davw.nfo (Size: 239.24 MB) (Files: 20)

 misfits-davw.nfo

17.98 KB

 sample

  misfits-davw-sample.avi

6.74 MB

 misfits-davw.r00

14.31 MB

 misfits-davw.r03

14.31 MB

 misfits-davw.rar

14.31 MB

 misfits-davw.r01

14.31 MB

 misfits-davw.r15

3.59 MB

 misfits-davw.r08

14.31 MB

 misfits-davw.r13

14.31 MB

 misfits-davw.r14

14.31 MB

 misfits-davw.r11

14.31 MB

 misfits-davw.r10

14.31 MB

 misfits-davw.r07

14.31 MB

 misfits-davw.r12

14.31 MB

 misfits-davw.r02

14.31 MB

 misfits-davw.r05

14.31 MB

 misfits-davw.r09

14.31 MB

 misfits-davw.r06

14.31 MB

 misfits-davw.r04

14.31 MB

 misfits-davw.sfv

0.45 KB
 

Announce URL: http://tbtracker.lir.dk/announce.php

Torrent description

ZDF.reportage
Der Amoklauf von Winnenden

.. RELEASE DETAiLS ..


RELEASE DATE.........................: 16.03.2009Ü
AiRDATE..............................: 15.03.2009
SOURCE...............................: dTV
RELEASE TYPE.........................: XviD
AUDiO...........DE...................: MP3 128VBR
CODEC/PASSES.........................: XviD 2 passes
SiZE.................................: 1/3 CD
LENGTH...............................: 28 minutes
iMDB.................................: none
DiRECTOR.............................: dunno
GENRE................................: Doku








.. RELEASE iNFOS/NOTES ..
















.. PLOT N CAST ..







Der Amoklauf eines 17-Jaehrigen schockte am Mittwoch nicht nur
die Kleinstadt Winnenden im Rems-Murr-Kreis, sondern haelt die
Nation in Atem und loest allerorten Betroffenheit aus. Die
Reportage macht sich auf die Spurensuche im Internet.

Gegen 9.30 Uhr am Mittwoch betrat der 17-Jaehrige Amoklaeufer
die Albertville-Realschule in Winnenden. Im schwarzen
Kampfanzug lief er in zwei Klassenraeume, erschoss neun
Schuelerinnen und Schueler und drei Lehrerinnen. Auf seiner
Flucht toetete er drei Passanten und nahm sich schliesslich das
Leben.

Warum? Was machte einen jungen Mann aus gutbuergerlichen
Verhaeltnissen zum vielfachen Moerder? Beispiele aus der
Vergangenheit zeigten, dass die Taeter oft schon vor ihren
Amoklaeufen Spuren im Internet hinterliessen, Hinweise zum
ausgewaehlten Tatort gaben. Der baden-wuerttembergische
Innenminister Heribert Rech informierte die Oeffentlichkeit bei
einer Pressekonferenz einen Tag nach dem Amoklauf darueber,
dass dies auch in Winnenden der Fall gewesen sei. Doch die
Behoerden waren - wie sich spaeter herausstellte - offenbar
Faelschern auf den Leim gegangen.

Ein dementierter Chat

Innenminister Rech verkuendete: In einem Chatraum habe der
17-Jaehrige einem Gespraechspartner geschrieben: "Scheisse,
Bernd, es reicht mir. Ich habe dieses Lotterleben satt. Alle
lachen mich aus, niemand erkennt mein Potenzial an." Er werde
"morgen" Ernst machen und zu seiner Schule gehen, um dort
"gepflegt zu grillen". "Ihr werdet morgen von mir hoeren, merkt
euch nur den Namen des Ortes Winnenden", schrieb er weiter.
Nach der Tat meldeten sich zwei Personen bei den Behoerden, die
den Chateintrag gesehen haben wollen.

Die Betreiber der Seite, auf der der Chat stattgefunden haben
soll, dementierten bald nach der Pressekonferenz des
Innenminister: "Leider wird unser winziger Server mit dem
momentanen Ansturm nicht fertig. Es gibt allerdings auch gar
nichts zu sehen, da die deutsche Presse sich bedauerlicherweise
(vermutlich nicht zum ersten Mal) von einer Faelschung hat
taeuschen lassen. Hier wurde kein Amoklauf angekuendigt, es
gibt hier nur Leute, die mit Photoshop umgehen koennen." Die
Seite www.krautchan.net wurde ueber Nacht weltbekannt. Sie
orientiert sich an einem US-amerikanischen Vorbild, einer
Plattform, auf der Medien durch Faelschungen gezielt in die
Irre gefuehrt werden sollen.

Spurensuche im Internet

Nun werden Vorwuerfe laut, die Behoerden haetten den
Chateintrag zu schnell fuer echt befunden. Innenminister Rech
ist zwar gewiss nicht fuer die Panne verantwortlich, befindet
sich jetzt aber in einer misslichen Lage. Vor allem auch, weil
die Bilder von der Pressekonferenz in Erinnerung bleiben, wo er
den unter Chattern gaengigen Begriff "lol" (steht fuer
"laughing out loud", deutsch: laut lachen), mit dem der
fingierte Gespraechspartner die Aussagen des angeblichen
Amoklaeufers kommentierte, ablesen musste und so unfreiwillig
klar machte, dass ihm die Welt des Internets und der Chats dann
doch sehr fremd ist.

Das Beispiel zeigt aber vor allem, wie schwierig es ist, dem
Internet fundierte Erkenntnisse zu entlocken. Die Chronologie
der Spurensuche im Internet am Tag des Amoklaufs: Etwa ab 10.30
Uhr gaben die Agenturen erste Eilmeldungen heraus. Um die
Mittagszeit meldeten sich die ersten User ueber die
webbasierten sozialen Netzwerke wie StudiVZ, Facebook,
wer-kennt-wen oder Twitter. Ein junger Mann, der in der Naehe
des Tatorts wohnt, schrieb ins Forum einer Gruppe im StudiVZ,
die auch noch "Winnenden, Stadt der Spinnenden" heisst: "Der
Taeter ist bekannt. Ich hab' noch nie so viel Polizei gesehen.
Man, man...wer haette das gedacht. Es kennen sich doch alle
irgendwie in Winnenden. Das wird noch weite Kreise ziehen...
leider."
Sendetermin

Googlen mit dem Klarnamen

Viele junge Leute, die zwar nicht in der unmittelbaren Umgebung
leben, aber trotzdem ihr Mitgefuehl ausdruecken wollten,
meldeten sich zu Wort, wie dieser 22-Jaehrige: "Ich bin in
Gedanken bei den Angehoerigen der Toten. Ich wohne zwar in
Sachsen, aber es macht einen mit betroffen. Ich hoffe, dass
keiner von euch, oder die ihr kennt, direkt betroffen sind."
Die Internetseite der Albertville-Realschule war zu diesem
Zeitpunkt schon laengst gesperrt.

Im Online-Auftritt einer grossen Tageszeitung war schon frueh
der volle Name des Amoklaeufers zu lesen. Alles weitere liess
sich schnell googeln: Der Taeter spielte Tischtennis, wird auf
einigen Ranglistenturnieren namentlich gefuehrt. Fotos zeigen
den Amoklaeufer als gluecklichen Sieger eines Turniers mit
Pokal in der Hand. Anhand des Vereinsnamens liess sich auch der
Wohnort des 17-Jaehrigen einkreisen. Die Suche im Telefonbuch
spuckt zwei Treffer mit dem Familiennamen aus. Einer der Namen
taucht im Zusammenhang mit einem Schuetzenverein auf: Es
koennte der Vater des Taeters sein, so waere er als
Jugendlicher so einfach an Schusswaffen gekommen. Spaeter
werden sich diese Hinweise bestaetigen.

Bilder zuerst im Internet

In den Foren schossen die Spekulationen ins Kraut. Es wurden
Links von angeblichen Profilen des Taeters veroeffentlicht. Auf
dem Netzwerk MySpace gibt es das Profil eines gleichnamigen
Jungen, sein Bild: Die Zeichnung einer Waffe, Geld und Blut im
Hintergrund. Aber er kommt aus Hessen, nicht aus
Baden-Wuerttemberg, ist 18 Jahre alt und nicht 17. Ein junger
Mann, der ein Profil auf Facebook hat und zufaellig ein
Namensvetter des Taeters ist, wurde ploetzlich als der
Amoklaeufer von Winnenden bezeichnet. Das Foto zeigt jedoch
einen deutlich aelteren jungen Erwachsenen.

StudiVZ reagierte gegen 15 Uhr und sperrte einige Gruppen, zum
Beispiel "Albertville-Realschule Winnenden". Auf YouTube und
per Links ueber Twitter wurden die paar Bilder veroeffentlicht,
die es vom Taeter gibt, lange bevor sie in den Sondersendungen
der Fernsehsender zu sehen waren.

Fragen bleiben offen

Die Online-Spurensuche zeigt: Das Internet liefert
Informationen, leider auch falsche, viele Spekulationen, bietet
Betroffenen und Mitfuehlenden Raum, sich auszutauschen, Mitleid
zu bekunden oder zu diskutieren. Aber viele Fragen bleiben
offen.

related torrents

Torrent name

health leech seeds Size
 

comments (0)

Main Menu