Other

Der Vietnam Krieg Journalisten und andere Verraeter German DOKU WS dTV XviD by WC

  • Download 5x Faster
  • Download torrent
  • Direct Download
  • Rate this torrent +  |  -

Torrent info

Name:Der Vietnam Krieg Journalisten und andere Verraeter German DOKU WS dTV XviD by WC

Total Size: 698.83 MB

Magnet: Magnet Link

Seeds: 0

Leechers: 0

Stream: Watch Online @ Movie4u

Last Updated: 2015-09-14 07:41:43 (Update Now)

Torrent added: 2008-10-20 04:37:26




Torrent Files List


utopia-vietnam.avi (Size: 698.83 MB) (Files: 2)

 utopia-vietnam.avi

698.83 MB

 utopia-vietnam.nfo

7.47 KB
 

tracker

leech seeds
 

Torrent description



RELEASE NOTES

Der Vietnamkrieg - Journalisten
und andere Verraeter

release.date...........: 04/10/08
cine.date..............: -
TV.date................: 01/10/08
genre..................: DOKU
fsk....................: n/a
runtime................: 89 minutes
filesize...............: 700 MB
audio..................: mp3 2ch de
audiobitrate...........: 128 kbps vbr
resolution.............: 640 x 352
aspectratio............: 16:9
format.................: xvid
video..................: 964 kbps 2 pass

Vorgeschichte
Die Franzosen kolonisieren Vietnam vor und während des 2. Weltkrieges.
Die Japaner nehmen Indochina ein und
die Franzosen kehren, um ihre Kolonialherrschaft fortzusetzen, nach Vietnam zurück.

Die 3 Phasen des Vietnamkriegs
Der Vietnamkrieg begann 1946 und endete 1975. Der Krieg lässt sich in 3 Phasen einteilen: In die französische, amerikanische und vietnamesische Phase.

Die französische Phase
Der Auslöser des Krieges ist der Haiphong-Zwischenfall: Am 23.11. 1946 fordert Frankreich den sofortigen Abzug der Vietminh (Viethminh: vietnamesische kommunistische Unabhängigkeitsbewegung) aus der Stadt Haiphong. Doch die Vietminth ignoriert diese Forderung und daraufhin nimmt Frankreich die Stadt unter Beschuss durch franz. Kriegsschiffe und schlägt die Truppen der Vietminh bis westlich von der Stadt Hanoi zurück.
1949 setzt Frankreich den ehemaligen Kaiser Bao Dai formell als Staatschef ein.
Da in China 1949 die Kommunisten den Bürgerkrieg gewinnen, wird China kommunistisch und die Vietminh erhält politische und finanzielle Unterstützung aus China und konnte daher in Vietnam Fuß fassen.
Nun fürchtete die USA, dass sich der Kommunismus in die benachbarten Länder ausbreite (Dominoprinzip), sie schickten daher im Jahre 1950 zur Unterstützung Frankreichs Militärberater und Geld.
Trotz der Hilfe der USA breitet sich die Vietminh bis 1953 in ganz Vietnam aus und kontrolliert auch alle ländlichen Gebiete Vietnams.
Am 07. Mai 1954 kam es zur Schlacht bei Dien Bien Phu, dort werden die französischen Truppen von der Vietminh geschlagen und dies ist die endgültige Niederlage Frankreichs.
Nach dieser Schlacht wurde am 21.07.1954 auf der Genfer Konferenz ein Waffenstillstandsabkommen zwischen Frankreich und der Vietminh geschlossen.
Frankreich und seine Verbündeten ziehen sich in den Süden zurück und die Kommunisten in den Norden des Landes und der 17. Breitengrad wird als Grenze festgelegt.
Im Süden besteht die Republik Vietnam unter der Führung von dem durch die USA unterstützen Regierungschef Ngo Dinh Diem und im Norden die Demokratische Republik Vietnam unter dem Führer der Vietminh Ho Chi Minh.
Auf der Genfer Konferenz wurden außerdem gesamtvietnamesische Wahlen zur Wiedervereinigung für 1956 festgelegt.
Es findet keine Entmilitarisierung statt, sondern beide Teile des Landes werden weiterhin unterstützt.
Frankreich im Süden von den USA, da auch die USA die Ausbreitung des Kommunismus aufhalten will, da sie verhindern wollte, dass dieser auf die benachbarten Ländern übergreift.
Der kommunistische Norden wird von der Sowjetunion und dem kommunistischen China unterstützt.

Die amerikanische Phase
1955 lösen die Vereinigten Staaten Frankreich als Schutzmacht ab.
Der Regierungschef Süd-Vietnams Ngo Dinh Diem errichtet ein autoritäres Regime (Diktatur) mit Unterstützung der USA.
Er unterdrückte jede Art von Opposition und baute eine starke Armee auf.
Außerdem holte er zahlreiche amerikanische Militärbeamte ins Land; bis Ende 1963 waren es 16.300.
Die von der Genfer Konferenz festgelegten Wahlen scheiterten am Staatschef Diem, er behauptete, dass die Meinungsfreiheit im Norden nicht gewährleistet sei, und dass man mit Wahlfälschung rechnen müsse.
Der wahre Grund jedoch, warum er diese Wahlen nicht zulassen wollte, lag darin, dass die Vietminh sich wieder stark verbreitet hatte und viele Anhänger vor allem in der bäuerlichen Bevölkerung gefunden hatte.
Auf Grund dessen hätte er die Wahlen mit Sicherheit verloren, da Diems Regierung nur sehr wenige Anhänger hatte.
Ab 1957 begann der südvietnamesische Vietcong (Abk. für Vietnam Cong San; Kommunisten Vietnams) durch Guerillaaktionen gegen Diems Regime und auch gegen amerikanische Militäreinrichtungen vorzugehen. Dabei hatte es die Unterstützung von Nord-Vietnam.
Nachschub und Waffen bekam der Vietcong durch den Ho-Chi-Minh-Pfad, welcher der Hauptversorgungsweg war.
Es entstand nun die Nationale Befreiungsfront von Süd-Vietnam, dies war eine politische Organisation, die von Nord-Vietnam abhängig war.
Auch weiterhin wurde das Diem Regime vom Vietcong angegriffen; der Vietcong hatte schon den grten Teil des Gebietes unter Kontrolle und begann mit dem Aufbau einer eigenen Verwaltung.
Auf Grund dessen mussten sich die südvietnamesischen Regierungstruppen immer weiter zurückziehen.
Am 01. November 1963 wurde Diem durch einen Militärputsch, welcher von dem Vietcong organisiert worden war, gestürzt und hingerichtet.
Durch den Tongking-Zwischenfall, bei dem am 02. und 04.08.1964 zwei amerikanische Kriegsschiffe von zwei vietnamesischen U-Booten im Golf von Tongking angegriffen worden, wurde der eigentliche Krieg zwischen den USA und Vietnam ausgelöst.
Auf Grund dieses Zwischenfalls beantragt der Präsident der Vereinigten Staaten, L.B. Johnson, beim Senat die Generalvollmacht, für den Einsatz der amerikanischen Truppen in Vietnam.
Er gibt den Befehl zur systematischen Bombardierung strategischer und wirtschaftlicher Ziele in Nord-Vietnam, sowie des Ho-Chi-Minh-Pfades, um die Versorgung des Vietcongs abzuschneiden.
Außerdem verstärkt die USA ihre Truppen auf 543.000 Soldaten.
In dieser Zeit waren die USA zu Verhandlungen mit Nord-Vietnam bereit, dieser lehnte die Gespräche, trotz mit sich ziehender Bombardierungen, jedoch ab.
Die USA wurden von verbündeten Staaten unterstützt (Australien, Südkorea, Thailand, Neuseeland und Philippinen) und führen die Bombardierungen Nord-Vietnams intensiver weiter; dadurch wird die Wirtschaft und Infrastruktur weitgehend zerstört und Nord-Vietnam ist auf die Wirtschaftshilfe Chinas und der Sowjetunion angewiesen.
Im Süden gehen die USA gezielt gegen die Vietcong-Partisanen vor; doch auch durch den Einsatz von der Luftwaffe, großflächigen Bombardierungen mit Napalm und des Einsatzes von Entlaubungsmitteln, gelingt ihnen kein Sieg über den Vietcong, jedoch können sie einen Gesamterfolg des Gegners verhindern.
Im November gab das Pentagon die Gesamtzahlen der bisherigen US-Verluste in Vietnam seit Ausbruch des Krieges bekannt:

-15.058 Tote
-109.527 Verwundete
- jährlich 25.Mrd. US-Dollar Verlust

related torrents

Torrent name

health leech seeds Size
 


comments (0)

Main Menu