Drama

[G A] Aimee and Jaguar (Lesbian drama)

  • Download 5x Faster
  • Download torrent
  • Direct Download
  • Rate this torrent +  |  -
[G A] Aimee and Jaguar (Lesbian drama)

Free and Direct Download with Usenet.nl 300GB+ free


Torrent info

Name:[G A] Aimee and Jaguar (Lesbian drama)

Total Size: 4.06 GB

Magnet: Magnet Link

Seeds: 0

Leechers: 0

Stream: Watch Online @ Movie4u

Last Updated: 0000-00-00 00:00:00 (Update Now)

Torrent added: 2009-09-02 23:57:04





Torrent Files List


Aimee_Jaguar.part01.rar (Size: 4.06 GB) (Files: 45)

 Aimee_Jaguar.part01.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part02.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part03.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part04.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part05.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part06.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part07.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part08.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part09.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part10.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part11.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part12.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part13.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part14.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part15.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part16.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part17.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part18.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part19.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part20.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part21.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part22.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part23.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part24.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part25.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part26.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part27.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part28.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part29.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part30.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part31.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part32.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part33.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part34.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part35.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part36.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part37.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part38.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part39.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part40.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part41.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part42.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part43.rar

95.78 MB

 Aimee_Jaguar.part44.rar

40.35 MB

 Aimee_Jaguar_cover.jpg

3.44 MB
 

Announce URL: http://guardian-angel.webhop.org/announce.php?passkey=

Torrent description

Regie: Max Färberböck

Drehbuch: Max Färberböck und Rona Munro (nach dem Roman von Erica Fischer)

Produktion: Günther Rohrbach/Senator Film

Kamera: Tony Imi

Musik: an A.P. Kacmarek

FSK: ab 12 Jahre

Länge: 125 Minuten

Sonstiges


Authentische Geschichte der Lilly Wust, Kinodebüt des Regisseurs Max Färberböck, wurde am 10. Februar 1999 als offizieller Eröffnungsfilm des Wettbewerbs der 49. Internationalen Filmfestspiele Berlin gezeigt. Der Film entstand an 56 Drehtagen im Studio Everest in Köln-Godorf sowie an Originalschauplätzen in NRW, Berlin und Wroclaw.

Ur-/Erstaufführung: 10. Februar 1999

Genre: Liebe, Drama, lesbische Liebe, Krieg


Inhalt
Kinoplakat AIME UND JAGUAR

Mit Aimee und Jaguar, für ein deutsches Melodram eine höchst ungewöhnliche Auszeichnung, wurden die Berliner Filmfestspiele "Berlinale" 1999 eröffnet. Im altehrwürdigen Lichtspielhaus Zoo-Palast dabei: Die 85jährige Lilly Wust, die seit 50 Jahren sehr zurückgezogen und in ärmlichen Verhältnissen in Lichtenberg lebt, sah ihr Leben noch einmal auf der Leinwand Revue passieren. Obwohl Max Färberböcks opulente Verfilmung in erster Linie Fiktion sein will, Fiktion ist, besticht Aimee und Jaguar durch die eigene Sogkraft der authentischen Story, von der die Journalistin Erica Fischer erfuhr, nachdem Lilly Wust 1981 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden war. Sie hat aus Lilly Wusts Erinnerungen einen autobiographischen Roman geschrieben, welcher 1994 sofort die Bestsellerlisten erstürmte. Lilly Wust war Aimee (Juliane Köhler), Felice Schragenheim war Jaguar (Maria Schrader), die Jüdin, die vor der drohenden Deportation untertauchte und das ausgerechnet als Mitarbeiterin eines nationalsozialistischen Hetzblattes. Ob es sich dabei, wie der Film andeutet, um den rassistischen "Stürmer" gehandelt hat, ist in Wahrheit bis heute ungeklärt aber auch nicht so wichtig. Felice tauchte an der Seite der NS-Mutterkreuz-Trägerin Lilly unter, welche ihren Mann (Detlev Buck) und sogar ihre Kinder aufzugeben bereit war für eine große lesbische Liebe in den letzten Monaten des von Joseph Goebbels ausgerufenen "Totalen Krieges" mitten in Berlin. Seit dem 2. April 1943 waren beide ein Paar, und Lilly machte Bekanntschaft mit für sie völlig neuen Kreisen der jüdischen und linken Boheme, der Lesben-Szene, aber auch des politischen Widerstands gegen das Nazi-Regime. Lilly ließ sich scheiden, kämpfte um ihre drei Kinder, lebte mit Felice zusammen, bis diese am 21. August 1944 von der Gestapo verhaftet und zunächst nach Theresienstadt

gebracht wurde. Tatsache, keine Fiktion: Lilly gelang das Unglaubliche, sie besuchte Felice im Konzentrationslager, bevor diese nach Auschwitz transportiert wurde und wahrscheinlich dort umkam. Schon die historisch verbürgte Geschichte ist ein Melodram ganz besonderer Güte, hier verfilmt mit zwei großartigen Schauspielerinnen an der Seite u.a. von Inge Keller, Kyra Mladeck, Johanna Wokalek, Peter Weck und Heike Makatsch. Während die Kritik seinerzeit vor allem Maria Schrader in den Mittelpunkt des letztlich tragischen Geschehens gerückt hat, ist für mich Juliane Köhler 'die' Entdeckung des Films. Und das nicht nur, weil sie ihre Mitwirkung an Max Färberböcks Streifen teuer bezahlt hat: Die damalige Münchnerin flog, nachdem sie ihren Dreh-Sonderurlaub um vier Tage überzog, fristlos aus dem Ensemble des Residenztheaters. Juliane Köhler spielt die Rolle der durch und durch kleinbürgerlichen Gattin eines Bankbeamten, überzeugten Nazis und Frontsoldaten, die Rolle einer Mutter von vier Kindern, die die Begegnung mit der aufgedrehten, lebenslustigen und dabei so geheimnisvollen Jüdin wie ein Blitz aus für die Zeitumstände relativ heiterem Himmel getroffen hat, so überzeugend, als wäre es die Verkörperung ihrer eigenen Geschichte. So ist Aimee und Jaguar aus meiner Sicht vor allem die Geschichte der inneren wie äußeren Befreiung dieser Frau von allen gesellschaftlich-ideologischen und familiär-privaten Konventionen, die Geschichte einer bedingungslosen Liebe als offener Tabubruch in restaurativer Mutterkreuz-Zeit. Die Nazi- und später die Kriegszeit fungieren in Max Färberböcks bei allen ästhetischen Anklängen an großes Hollywood-Kino zutiefst deutschem Streifen nur als Folie, die die Zeitgeschichte in keinem neuen Licht erscheinen lt.

(aus: Herner Feuilleton (Pitt Herrmann), 8. Oktober 2004)







Berlin, 1998: Zusammen mit der Betreuerin räumt Lilly Wust ihre Wohnung, um in ein Altersheim zu ziehen. Dabei begegnet sie Ilse - und diese Begegnung ruft Erinnerungen wieder wach...

Berlin, knapp 50 Jahre früher. Bei einem Konzertbesuch sehen sich Lilly (Juliane Köhler) und Felice Schragenheim (Maria Schrader) zum ersten Mal. Lilly scheint offensichtlich von "der Wust" fasziniert zu sein, aber sie ist noch fest liiert mit Ilse (Johanna Wokalek). Lilly dagegen ist verheiratet, hat vier Kinder und führt ein bürgerliches Leben. Mit Ilse teilt sie "nur" eine Wohnung, da ihr Mann Günther (Detlev Buck) im Krieg ist. Die ersten Liebesbriefe, die Felice schreibt, weiß Lilly nicht zu interpretieren und glaubt, sie seien von ihrem derzeitigen Geliebten.

Eines abends macht Felice ernst. Lilly will sich zwar noch gegen ihre Gefühle wehren, wird aber bald von ihnen überwältigt Nach einer leidenschaftlichen Nacht (großartig gespielt!) werden "Aimee" (Lilly) und "Jaguar" (Felice), wie sie sich zärtlich nennen, ein Liebespaar. Ein Schock für Lillys Mann, der zwar inzwischen mit Ilse verbandelt ist, aber "bei einem Mann ist das ja 'was anderes". Auch Lillys Eltern wollen die "Schande" zunächst nicht akzeptieren, schließen die neue "Schwiegertochter" dann aber doch in die Arme. Was alle beteiligten noch nicht wissen: Felice ist Jüdin, lebt und kämpft im Untergrund in der Widerstandsbewegung und scheut kein Risiko. Das soll ihr eines Tages zum Verhängnis werden...

Wenn man bei einem Film zuerst die großartigen Leistungen der Schauspieler lobt, bedeutet das meist, dass die Handlung des Films Nebensache und langweilig ist. Nicht in diesem Fall, aber Maria Schrader und vor allem Juliane Köhler sind die Attraktion in Aimee und Jaguar. Sie spielen kraft- und ausdrucksvoll wie man das lange nicht im deutschen Film gesehen hat. Die Handlung - basierend auf einer wahren Geschichte - ist in die letzten Kriegsjahre eingebettet und bekommt so seine besondere Brisanz. Max Färberböcks Film ist bewegend ohne prätentiös oder rührselig zu sein. Dadurch wird er vor allem eins: Glaubhaft.

(Moviemaster online, 6.6.2001)







Aime und Jaguar spielt während der "Schlacht um Berlin", unter den Bombenhageln der Alliierten 1943/44. Der Historienfilm erzählt von der Judenverfolgung, dem Staats- und dem Bombenterror, der Angst der Menschen, die versuchen, im Vergnügen Vergessen zu finden. Und Aime und Jaguar erzählt von einer unmöglichen Liebesgeschichte. Nicht allein weil die poetisch Aime genannte Hausfrau Lilly Wust (Juliane Köhler) verheiratet ist und strahlend blond der Naziideologie glaubt. Nicht nur weil auch "Jaguar" Felice Schragenheim (Maria Schrader) eine Frau und zudem Jüdin ist. Vor allem der freche Mut, mit dem sich Felice das Recht auf ihr Leben nimmt, macht diese Liebe zum Abenteuer. Ihr Motto mit dem sie dem Terror in die Fratze blickt, lautet: "Jetzt, jetzt, jetzt, eine Ewigkeit lang!"

Felice liebt ihre Freiheit über alles. Dafür versteckt sich die Jüdin bei ihrer Freundin, arbeitet unter dem Chefredakteur (Peter Weck) einer völkischen Zeitung und schreibt bewegende Liebeslyrik an ihre wechselnden Liebschaften. Ernst wird es mit den besonderen Gefühlen zur blonden Frau Wust, die später mal als seste Haufrau Berlins bezeichnet wird. Zwar ist die aufrechte Mutter von vier Kindern schwer von nationalsozialistischen Gedanken durchseucht, meint sogar, sie könne "Juden riechen". Doch auch bei dieser linientreuen Frau "vom anderen Ufer" funkt es beim ersten Treffen mit Felice.

Trotz des Schlagwortes "Lesbenliebe" will der Film nirgendwo anecken, nicht aufregen und biedert sich vorsichtig allen an. Er bildet den Auftakt der Berliner Filmfestspiele 1999 , die erneut vom Themen wie Judenverfolgung, Holocaust und Nazi-Herrschaft geprägt sind. Aime und Jaguar ist so ein typisch deutscher Berlinale-Film: Etwas Historie, Engagement für ein "Thema", Berlin im TV-Format, reichlich Mittelmaß und fertig ist das Versprechen für einen schnell vergessenen Beitrag. Nur Maria Schrader und Juliane Köhler überzeugen. In Schraders Gesicht beeindrucken vor allem die Wechsellagen ihres vielfältigen und dauernden Versteckspiels, vor den Nazis, der Gestapo, dem Chefredakteur und ihren zu großen Gefühlen für Aime.

Erzählt wird der Film von einer alten Dame, die wartend in den Resten eines vergangenen Berlins aufgefunden wird, das für die Zukunft umgemodelt werden soll. Ilse ist eine weitere Frau, die Felice liebte. Nach Erinnerungen und aufbewahrten Briefen berichtete die reale Ilse-Figur Erica Fischer in ihrem vielgelesenen Buch "Aime und Jaguar". Es kombiniert die Erzählung mit Zeitzeugnissen, relativiert so die einseitigen Perspektiven der Protagonistinnen. Eine zusätzliche Brechung, die dem Film völlig fehlt. Zwar macht er viele, nicht unbedingt bekannte Aspekte der Bombenjahre Berlins erfahrbar, doch man glaubt, diese Kulissen und Kostüme schon zu kennen, weiß genau wer gut und wer böse ist.

related torrents

Torrent name

health leech seeds Size

Aimee And Jaguar

0 0 672.00 MB 0
 

comments (0)

Main Menu