Music Videos

Live Aid 3

  • Download 5x Faster
  • Download torrent
  • Direct Download
  • Rate this torrent +  |  -
Live Aid 3

Free and Direct Download with Usenet.nl 300GB+ free


Torrent info

Name:Live Aid 3

Total Size: 4.36 GB

Magnet: Magnet Link

Seeds: 0

Leechers: 0

Stream: Watch Online @ Movie4u

Last Updated: 2010-04-24 01:39:55 (Update Now)

Torrent added: 2009-09-01 00:49:25

Alternatives:Live Aid 3 Torrents





Torrent Files List


VIDEO_TS.BUP (Size: 4.36 GB) (Files: 15)

 VIDEO_TS.BUP

14.00 KB

 VIDEO_TS.IFO

14.00 KB

 VIDEO_TS.VOB

86.00 KB

 VTS_01_0.BUP

32.00 KB

 VTS_01_0.IFO

32.00 KB

 VTS_01_0.VOB

93.36 MB

 VTS_01_1.VOB

32.00 KB

 VTS_02_0.BUP

108.00 KB

 VTS_02_0.IFO

108.00 KB

 VTS_02_0.VOB

86.00 KB

 VTS_02_1.VOB

1.00 GB

 VTS_02_2.VOB

1.00 GB

 VTS_02_3.VOB

1.00 GB

 VTS_02_4.VOB

1.00 GB

 VTS_02_5.VOB

274.15 MB
 

Announce URL: http://napunit.dyndns.dk/announce.php

Torrent description


1,5 Milliarden Menschen saßen am 13. Juli 1985 vor dem Fernseher, um das größte Benefiz-Festival aller Zeiten live mitzuverfolgen. Fast zwei Jahrzehnte später erscheint die definitive Retrospektive dieses gigantischen Events in Form einer 4-DVD-Box mit einer Gesamtspielzeit von über 10 Stunden.

Es fing alles ganz klein und unscheinbar an: Boomtown-Rats-Sänger Bob Geldof sah im TV Bilder von der Hungersnot in Afrika und entschloss sich spontan, mit ein paar befreundeten Musikern eine Benefiz-Single einzuspielen. Das Ergebnis, „Do They Know It´s Christmas?“, wurde ein Riesenerfolg und legte den Grundstein für das Live Aid-Festival im Londoner Wembley-Stadion. Doch Geldof beließ es nicht dabei, eine der renommiertesten Fußballarenen der Welt anzumieten. Auch in den USA war mit „We Are The World“ eine Single zugunsten der Afrikahilfe erschienen, und anstatt unabhängig voneinander zwei Hilfsprojekte durchzuziehen, vereinte man die Aktivitäten dies- wie jenseits des Atlantiks zu einer einzigartigen Veranstaltung weltumspannenden Ausmaßes. Live Aid fand am selben Tag parallel in London und im JFK Stadium in Philadelphia statt und brachte so viele Megastars auf die Bühne wie kein anderes Festival davor oder danach. Insgesamt 16 Stunden spielte die Crème de la crème der internationalen Musikszene unentgeltlich für die hungernden Menschen in Äthiopien, Eritrea und dem Sudan und sammelte Spenden in Höhe von über 140 Millionen Dollar. Bis heute konnte Geldofs Live Aid Trust die Gesamtsumme um weitere 50 Millionen Dollar erhöhen, und auch die Verkaufserlöse der Live Aid-DVD-Box kommen im vollen Umfang den Hungernden in Afrika zugute, deren Situation sich seit 1985 nur unwesentlich verbessert hat.

Der über zehnstündige Rückblick beginnt mit einer BBC-Dokumentation zur Lage in Afrika und den beiden Benefiz-Singles, danach geht´s im Wembley-Stadion unter den Augen von Prinzessin Di mit Status Quo mitten hinein ins musikalische Top-Programm. Auf vier DVDs sind die Highlights beider Festivals mit überarbeitetem Sound versammelt, wobei neben den inspirierten Auftritten von u.a. Elvis Costello (mit dem Beatles-Cover „All You Need Is Love“), U2, den Beach Boys, The Who, David Bowie, Paul McCartney, Black Sabbath (mit Ozzy Osbourne), Crosby, Stills & Nash, Eric Clapton und Neil Young besonders die zahlreichen exklusiven Duette für Gänsehaut sorgen. Elton John spielt mit George Michael „Don´t Let The Sun Go Down On Me“, Sting unterstützt die Dire Straits bei „Money For Nothing“, Paul Young interpretiert mit Alison Moyet „That´s The Way Love Is“, die Thompson Twins holen sich für „Revolution“ u.a. die junge Madonna dazu, und zum Abschluss des Philadelphia-Konzerts tun sich erst Mick Jagger und Tina Turner („State Of Shock“, „It´s Only Rock´n´Roll“) und dann Bob Dylan, Keith Richards und Ron Wood für „Blowing In The Wind“ zusammen.

Als einzige namhafte Künstler fehlen Led Zeppelin, die ihren Auftritt so miserabel fanden, dass sie ihn nicht für die DVD-Veröffentlichung freigaben. Dafür sind aber Queen mit ihrem grandiosen, insgesamt sieben Songs umfassenden Gig vertreten, und auch die Darbietungen von Phil Collins kann man in voller Länge genießen. Der quirlige Genesis-Frontmann singt zuerst in London „Against All Odds“ und mit Sting „Every Breath You Take“, bevor er via Concorde in die USA jettet, um dort für Eric Clapton zu trommeln und „In The Air Tonight“ anzustimmen.

Die Klangspuren sind in Dolby Digital 5.1 und 2.0 sowie dts neu abgemischt worden. Da keinerlei Overdubs verwendet wurden und der Original-Fernsehsound nicht immer hochwertig war, werden Hi-Fi-Gourmets an Live Aid nur bedingt Freude haben. Auf der anderen Seite bringen die unverfälschten Aufnahmen die einzigartige Atmosphäre in beiden Stadien aber wunderbar rüber, und darüber hinaus bekommt man ein sehr gutes Bild davon, welche Musiker Mitte der Achtziger auf großen Bühnen wirklich bestehen konnten und welche nicht. Das Bildmaterial wird in 4:3 wiedergegeben, und alle Dokumentationen und Sprechpassagen lassen sich u.a. deutsch und englisch untertiteln.

Neben dem regulären Live Aid-Programm (einiges davon war damals im deutschen Fernsehen nicht zu sehen) enthält die DVD-Box noch haufenweise interessante Extras: Die diversen Unterstützer-Festivals in aller Welt werden kurz angerissen (in Köln traten beispielsweise u.a. Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Wolfgang Niedecken, Nena und Peter Maffay auf), Cliff Richard, INXS und B.B. King lassen sich für einige Songs zuschalten, und eine abschließende, 65-minütige Dokumentation informiert über die Strukturen des Live Aid Trust und die Hilfsmaßnahmen, die mit den Spendengeldern angeschoben wurden. Wer sich Live Aid zulegt, trägt dazu bei, dass die Stiftung auch weiterhin die Not der Menschen in Afrika lindern kann.

related torrents

Torrent name

health leech seeds Size
 

comments (0)

Main Menu